AUTHENTIC NAVY TODS SUEDE SNEAKERS NAVY AUTHENTIC GRADE AB USED -AT 7c5819

AUTHENTIC NAVY TODS SUEDE SNEAKERS NAVY AUTHENTIC GRADE AB USED -AT 7c5819AUTHENTIC NAVY TODS SUEDE SNEAKERS NAVY AUTHENTIC GRADE AB USED -AT 7c5819AUTHENTIC NAVY TODS SUEDE SNEAKERS NAVY AUTHENTIC GRADE AB USED -AT 7c5819AUTHENTIC NAVY TODS SUEDE SNEAKERS NAVY AUTHENTIC GRADE AB USED -AT 7c5819AUTHENTIC NAVY TODS SUEDE SNEAKERS NAVY AUTHENTIC GRADE AB USED -AT 7c5819AUTHENTIC NAVY TODS SUEDE SNEAKERS NAVY AUTHENTIC GRADE AB USED -AT 7c5819AUTHENTIC NAVY TODS SUEDE SNEAKERS NAVY AUTHENTIC GRADE AB USED -AT 7c5819AUTHENTIC NAVY TODS SUEDE SNEAKERS NAVY AUTHENTIC GRADE AB USED -AT 7c5819AUTHENTIC NAVY TODS SUEDE SNEAKERS NAVY AUTHENTIC GRADE AB USED -AT 7c5819AUTHENTIC NAVY TODS SUEDE SNEAKERS NAVY AUTHENTIC GRADE AB USED -AT 7c5819

Neuromarketing :
AUTHENTIC NAVY TODS SUEDE SNEAKERS NAVY AUTHENTIC GRADE AB USED -AT 7c5819

Schnelle, emotionsgeleitete und intuitive Entscheidungen sind beim Kauf, bei der Bestellung im Internet, aber auch im zwischenmenschlichen Kontakt eher die Regel als die Ausnahme. Wie Marken dies für sich nutzen können, erklärt Marketingprofessor Ralf Wagner in seinem Essay.

Text: Uli Busch

18. Januar 2013

Emotionen und Routine steuern Kaufentscheidungen viel stärker als der Verstand. Warum das so ist und wie Marken diese Mechanismen wirksam für sich nutzen können, erklärt in einem Essay Ralf Wagner, Stiftungsprofessor für Internationales Direktmarketing am DMCC -Dialog Marketing Competence Center der Universität Kassel.

Artikelzustand:
Gebraucht: Artikel wurde bereits getragen. Weitere Einzelheiten, z. B. genaue Beschreibung etwaiger Fehler oder ... Mehr zum Thema Zustand
Brand: Tods
UPC: Does not apply
.

Erfolgreiche Manager entscheiden manchmal aus dem Bauch heraus. Ihre Kunden auch. Häufiger als Sie denken! Oder wählen Sie Ihr Shampoo oder Ihre Zahncreme entsprechend der auf der Packung angegebenen Inhaltsstoffe aus?

Schnelle, emotionsgeleitete und intuitive Entscheidungen sind beim Kauf, bei der Bestellung im Internet, aber auch im zwischenmenschlichen Kontakt eher die Regel als die Ausnahme. Empirische Untersuchungen von Dan Ariely (Duke University) und auch Nobelpreisträger Daniel Kahnemann (ehemals Princeton University) dokumentieren sehr deutlich: Wir sind viel weniger zu bedachten, auf reiflichen Überlegungen basierenden Entscheidungen fähig als klassische Lehrbücher suggerieren. Automatisch ablaufende Beurteilungsprozesse helfen uns, den Alltag aus Informationsüberflutung, Zeitnot und täglich unzähligen Entscheidungssituationen zu bewältigen. Diese Prozesse sind durch Routinen und Emotionen gesteuert. Natürlich fällen wir einige unserer Entscheidungen heute anders als gestern: Wir sind heute ja auch in einer anderen Stimmung.

Die Kunden sind kaum in der Lage, konkurrierende Angebote an objektiven Kriterien wie Material, Funktionalität und Design zu unterscheiden. In diesen Situationen entfaltet sich die Kraft der Marken. Sie strukturieren Kaufentscheidungen durch vier Funktionen:

  1. Marken schaffen einen Kontext – im Anzug/Kostüm einer bekannten Marke treten Sie sicherer im nächsten Meeting auf als im No-Name Produkt vom Textildiscounter.
  2. Marken vermitteln Glaubwürdigkeit – glauben Sie, dass ein Discount-Pesto mit demselben hochwertigen Olivenöl hergestellt wurde, wie das Pesto Ihrer Lieblingsmarke?
  3. Marken ermöglichen Rechtfertigung – Aspirin kostet ein Vielfaches eines Generikums. Aber rechtfertigt die Sicherheit des Produktes nicht den höheren Preis?
  4. Marken bieten Orientierungshilfen – einfach ein gutes Gefühl inmitten unzähliger Produkte meine Marke zu entdecken.

Alle vier Punkte beschreiben subjektive Wahrnehmungen, der letzte allerdings am deutlichsten den Kern der modernen Markenführung: die mit der Marke verknüpften Emotionen. Die Zahl der Emotionen ist, so die medizinische Forschung, auf die sieben in der folgenden Abbildung dargestellte, basale, physiologisch getrennte Systeme begrenzt: Skepsis/Sorge, Dominanz, Suche, Spiel/Freude, Lust/Erotik, Balance, Fürsorge. 

Stehen wir im Laden vor dem Regal, wirken die mit der Marke verknüpften Emotionen. Jetzt kaufen wir ohne eine bewusste, kognitive Leistung, d.h. die unbewussten Automatismen bereiten die Entscheidung nicht nur vor, sondern aktivieren auch direkt die entsprechende Handlung.

Dee Great Metropoli Rosa 40.5,Schuhe da Damenschuhe Sneaker Luxor Cup Rosa Cipria Perle Karl Lagerfeld Primavera Est,Dee Sky Sereno Rosa 38.5,JEFFREYCAMPBELL FOOTWEAR Damenschuhe SOCKET LEATHER BLACK - 623BJEFFREYCAMPBELL SCHUHWERK FRAU BUCHSE LEDER SCHWARTZ - D3AEBT16 MOMA zapatos marrón bronce gamuza cuero mujer botines EU 37,Dee First Date Pump Azzurro 36,BY943 MOMA schuhe braun wildleder damen stiefeletten EU 37,Dee Great Metropoli Rosa 39.5Dee Sky Sereno Rosa 35Dee First Date Pump Azzurro 38,Dee Gum Filante Nero 36,Chloe Schuhes Braun 35Dee Love Me Pump Nero 40,Dee Shiny Cielo Rosa 37.5,STIVALE Damens GUESS BOOTIE PRISCILL2 ZIP CON CIONDOLO E ZIP IN ALTO TACCO Cm 3 S,Dee Boss Lady Pump Nero 38BY789 MOMA zapatos marrón cuero gamuza mujer botines EU 36,EU 37,Dee Paper Visuale Nero 40.5,HOGAN FOOTWEAR Damenschuhe SLIP-ON LEATHER BORDEAUX - 812DDee Age Secolo Nero 36.5,Dee Carion Mare Rosa 36,Dee Funny Arcobaleno Nero 36,Dee Tangeri Sandale Rosa 36.5,Dee Boss Lady Pump Nero 36,Dee Paper Visuale Oro 36.5,Dolce & Gabbana Beige Patent Leder High Heel Schuhes Lace Up Pumps US 9.5 EU 40,Dee Carion Mare Sandale Oro 37.5,Dee Fire Stella Azzurro 37,Dee Fire Stella Azzurro 36.5,.

Obwohl die Nutzung medizinischer Diagnosetechnologie nicht den erhofften Hinweis auf den "Kauf"-Button ergeben hat, steht das Branding vor einem Paradigmenwechsel. Implizite Messverfahren lösen die traditionellen Imageanalysen ab. Besonders geeignet sind Bilder-Skalen, da wir Menschen Bilder schneller und vor allem intuitiv ohne kognitive Kontrolle erfassen und bewerten können. Reaktionszeitmessungen geben präzise Auskunft über den emotionalen Fit und bilden den Ausgangspunkt emotionaler Positionierungsanalysen.

Brandmanager sind mit diesen Tools in der Lage, ihre Maßnahmen gezielt auszurichten. Denn: Die hohe Kunst der Verführung ist im Branding wie im richtigen Leben: eine Kombination aus raffinierter Vorbereitung und entschiedener Umsetzung.

Vita: Seit 2006 ist Ralph Wagner SVI-Stiftungsprofessor für Internationales Direktmarketing am DMCC -Dialog Marketing Competence Center der Universität Kassel. Seine Forschungsgebiete sind Marketing-Interaktionen in verschiedenen Kulturen, Direktmarketing in virtuellen Medien und sozialen Netzwerken, Wettbewerbsinteraktionen und Competitive Intelligence, Quantitative Methoden der Marketingforschung. Er lehrt auch an Universitäten in Moskau, Vilnius, China und Polen. Wagner ist außerdem einer der Gründer und Gesellschafter von Scholz.Wagner.Partner (SWP GmbH), die Marketingtools für Unternehmen anbietet.